DSC_8746_bearbeitet_klein

Wie ihr ja schon wisst, war ich auf der dieses Jahr im Rahmen der Fashion Week zum ersten Mal auf der Bread&Butter. Die Bread&Butter ist eine Modemesse und findet seit dem Jahr 2001 regelmäßig statt. Location der Messe war der stillgelegte Flughafen Tempelhof. Demnach unvorstellbar viel Platz für die angesagtesten Labels der Saison. Da ich, wie schon erwähnt, zum ersten Mal da war, war ich zunächst total überfordert. Es wurde so immens viel geboten, dass die drei Stunden, die ich dort war natürlich nicht ausreichten allem gerecht zu werden. Dennoch habe ich versucht, mir strukturiert zumindest alles grob anzuschauen. Nach einer kleinen Pause schlenderte ich nochmals los und habe mir gezielt drei Labels herausgepickt, die mir von Anfang an positiv aufgefallen waren. Dort habe ich mich länger umgeschaut, mit den Mitarbeitern und Standinhabern geredet und Fotos für euch gemacht. Somit stand das Grundkonzept und ich kann euch nun die Labels präsentieren, die mich am meisten überzeugt haben. Ich werde sie im Auge behalten und kann euch ebenfalls raten, mal genauer hinzuschauen. Viel Spaß beim Stöbern!

Eleven Paris

Eleven Paris war definitiv der Stand, der mich als erstes und am längsten gefesselt hat. Viele kennen das Label vermutlich indirekt schon über die weitverbreiteten „Life is a Joke“ Shirts. Ja, diese Shirts, wo sich Prominente (Marilyn Monroe, Kate Moss, Karl Lagerfeld..) auf ihre Finger gemalte Schnurrbärte unter die Nase halten.

DSC_8796_bearbeitetDSC_2600_collage_elevenparisDSC_8790_bearbeitet_klein

Doch natürlich hat die Marke noch einiges mehr zu bieten. Zum einen Kate Moss als Model für die kommende Fall/Winter Kollektionen, zum anderen die Kollektion an sich. Besonders angetan haben es mir die schwarz rot gemusterten Stücke. Auch meine düster, rockigen Vorlieben waren bedient. Lederjacken, Fransentops und ausgewaschene Jeans mischten sich unter minimalistische Grafikprints. Ich war wirklich extrem angetan und hatte schon tausende Kombinationsmöglichkeiten im Kopf.

Zum Shop: Eleven Paris

Vagabond

Vagabond ist weder eine Entdeckung, noch ein Newcomer. Viele von euch kennen das Label mit den coolen Schuhe, die von ihrem Design oftmals an ein Revival der 90 er Jahre erinnern. Doch ich habe mich auf der B&B zum ersten Mal wirklich mit der Marke auseinandergesetzt.

DSC_8889_bearbeitetDSC_2600_collage_vagabondDSC_8898_bearbeitet

Klar, bei Urban Outfitters hatte ich auch schon mal einen Vagabond Schuh in der Hand und auch der ein oder andere Fashion Blogger hat sein Outfit schon mit den trendigen Schuhen geschmückt. Doch bisher bin ich, obwohl mir die Modelle immer gefallen haben, meist wieder vorbeigelaufen. Dieses Mal nicht und es hat mich wirklich belastet, dass ich nicht sofort etwas kaufen konnte. Insgesamt waren die ausgestellten Schuhe sehr rockig und urban. Neben einigen weißen,braunen und pastelligen Modellen, hieß es: sehr viel Schwarz, sehr viel Plateau. Meine Welt. 

Zum Shop: Vagabond

Blend She

Das dritte Label, welches ich euch gern vorstellen möchte, nennt sich BlendShe. Ich habe (zu meiner Schande?) vorher noch nie etwas von der Firma gehört. Der Stand hat mich allerdings schon von weitem angesprochen und das, man höre und staune, durch die kräftigen Farben.

DSC_8808_bearbeitetDSC_2600_collage_blendsheDSC_8820_bearbeitet

Beim Näheren betrachtet kommen dann die coolen, sportlichen Schnitte dazu. Ganz in Anlehung an den momentan trendigen Collegestyle. Coole Snapbacks, lässige Sweater, Oversized Shirts. Jung , frisch und trotzdem sexy. Ich hab mir gleich den Katalog mitgenommen und schon einige Male gestöbert. Hat mich wirklich gefreut, dass ich auf „BlendShe“ gestoßen bin. Aber überzeugt euch selbst! Ich denke, die ein oder andere wird ähnlich begeistert sein, wie ich. 

zum Shop: BlendShe

P.S

Eigentlich wollte ich euch mindestens fünf Labels vorstellen, während des Schreibens des Posts ist mir allerdings aufgefallen, dass dies vieeel zu lang geworden wäre. Daher lege ich euch noch meine anderen Favoriten im Schnelldurchlauf ans Herz:

Neon Rose |  Maze | Glamorous

Ich hoffe euch hat meine Favoritenvorstellung gefallen. War denn noch jemand bei der diesjährigen Bread&Butter? Und wenn ja, was waren eure Highlights? ♥

Share on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

11 thoughts on “Trend | Labels to Watch (B&B)

  1. Ach toll :) Ich wünschte, ich wäre diesen Sommer auch wieder dabei gewesen… ging leider nicht -.-
    Naja, daaanke dir für dein Kommi!!! :) Beim Oktopus hiess es: Augen zu und durch!!! :D
    Ein zweites Mal wird es nicht geben, so viel steht fest… haha.
    Liebe Grüße aus München

  2. Oh was für ein toller Bericht! :)
    Die Labels die du ausgesucht hast gefallen mir sehr!
    Ich hab es leider nicht zur B&B geschafft, weil ich drei Tage auf der MBFW war. Aber nächstes Jahr komm ich hoffentlich auch dort mal hin :)
    Liebst, Sarah von Belle Mélange