Hey ihr Süßen,
mir fiel gerade auf, dass ich ja vor etwas zwei Wochen in Berlin war – für ganze vier Tage – und noch gar nicht darüber berichtet habe. Schande über mein Haupt! Nun gibt es endlich ein Review von mir. Zunächst einmal: es war die erste Fashionweek für mich bei der ich auch wirklich persönlich zu Events eingeladen wurde. Ich war zwar vor drei, vier Jahren auch schon mal im Zelt und durfte mir die Show von Marcel Ostertag angucken, allerdings habe ich dafür die Karten bei einem Gewinnspiel von der lieben Alice (iheartalice.de) gewonnen. Das erste mal Fashionweekluft schnuppern also – ich habe Blut geleckt. Gedauert hat es dann allerdings noch einige Zeit bis ich zurückkehren konnte. Ich habe mich unfassbar gefreut und zusätzlich zu den „Stylight Fashion Blogger Awards“ noch viele andere tolle Dinge erleben können. Aber nun von Anfang an.

reisecollage

12.Januar, 9:00 Uhr 
Auf geht’s Richtung Berlin. Mario und ich steigen am Kasseler Bahnhof Wilhelmshöhe nun zum zweiten Mal in unserem Leben in den Fernbus. (zum ersten Mal sind wir im November in gen Genuss gekommen). 

12 Januar, 15:00 Uhr
Fünf Stunden Busfahrt vergehen schlafend wie im Flug  und wir kommen durch entstellende Schlafpositionen körperlich verdreht am ZOB in Berlin an. Dort finden wir aufgrund mangelnder Vorbereitung zunächst keine S-Bahn, die uns zu den besten Gastgebern der Welt (dafür lege ich mich komplett ins Feuer!) bringt. Ohne Mario würde ich vermutlich jetzt noch dort stehen. Oder wäre mit dem nächsten Fernbus leise weinend wieder zurück gefahren.

12. Januar, 16:30 Uhr
Ankunft in Eggersdorf. Ja wir wohnen etwas außerhalb, dafür – ich kann es nicht oft genug betonen- bei den besten Gastgebern der Welt. Nun wird erstmal gechillt und der nächste Tag geplant. 
Abends gibt’s sogar ein paar Folgen „Breaking Bad“. Allerdings hat mich Skyler sehr wütend gemacht und ich musste meinen Frust schlafend beseitigen. 

collage_mashashooting

13. Januar, 8:00 Uhr 
Aufstehen bitte. Gastgeber Rob weckt uns sogar. Leckeres Frühstück. Ab in die S-Bahn. Mit dem ABC Ticket Richtung Friedrichshain. Denn dort warteeet: Masha auf mich. Wir haben relativ spontan unser zweites Shooting geplant. Ideen und Erwartungen stimmen überein, also nichts wie los! Große Überraschung und Aufregung dabei: ein Fernsehteam ist mit dabei und dokumentiert das Shooting. Große Erleichterung gleich im Anschluss: super nette, junge Leute mit denen das Arbeiten einfach nur Spaß macht (mit Masha ja sowieso). 
Einziger Minuspunkt: es war verdammt kalt und die Statuen vom Brunnen in Holzkästen eingemauert (?!). Egal, wird retuschiert. Wozu gibts Photoshop.
Vorraussichtliche Austrahlung ist im März. Wann genau, werde ich euch noch mitteilen (wenn ich es auch weiß :D)

collage_selfie_mbfw

13 Januar, 13:00 Uhr
Ja schon ist es Mittag. Da wir etwas außerhalb wohnen sind natürlich die Wege länger. Doch Rettung ist in Sicht. Da sich die besten Gastgeber der Welt mit dem Aufnehmen obdachloser Kasseler abwechseln, kommt nun Boris ins Spiel. Boris hat ein Auto. Und hat uns – und ich danke ihm wirklich sehr dafür – von diesem Augenblick an überall hingefahren und wieder eingesammelt. Ohne ihn wäre der Aufenthalt um einiges stressiger gewesen.

13. Januar, 18:00 Uhr
Nach kurzer Entspannung und kleinem Nickerchen geht es weiter. Fertig machen, aufhübschen: Stylight Fashion Blogger Awards. Vorm Zelt treffe ich mich mit Tara. Wir kennen uns noch nicht und haben uns spontan verabredet. Wieso auch nicht? Ohne sie wäre es jedenfalls nur halb so unterhaltsam gewesen.
Anstehen, Jacke abgeben uuuund ab ins mysteriöse Fashionweekzelt…

und da der Post noch etwas länger ist, geht es im nächsten weiter!
Dranbleiben :*

Share on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 thoughts on “Event | Fashionweek Berlin Pt. 1

  1. Ein sehr schöner Post! Ich mag solche „Tageseinblicke“ ganz besonders. Und in Berlin kann man sich selten auf die Bahn verlassen, ich spreche da aus langjähriger Erfahrung :D
    Alles Liebe :)