timeflies

„Do it now. Sometimes ‚Later‘ becomes ‚Never'“

Ausbildung, Studium, eigene Wohnung, Unabhängigkeit = es wird Ernst.
Oder zumindest sollte es das. So richtig angekommen bin ich beim Ernstnehmen meines Lebens allerdings noch lange nicht. Im Gegenteil: die Zeit fliegt und ich möchte stehen bleiben. Am liebsten für immer. 23 Jahre alt, alle Möglichkeiten offen stehend vor mir, alle Lieblingsmenschen in unmittelbarer Nähe. Doch von Tag zu Tag wird mir mehr bewusst, dass das nicht geht. Vor meinem inneren Auge sehe ich mich oft schon faltig, gekrümmt und schlecht gelaunt im Garten sitzen und meckern. Denn auf Gartenarbeit habe ich keine Lust. Und überhaupt wäre ich gern wieder jung und frisch. Würde gern wieder alle Chancen haben und sie nutzen. Ich gebe zu: das Thema „Älterwerden“ macht mir eine Heidenangst. Ich denke oft daran und der Gedanke an die immer schneller vergehende Zeit setzt mich enorm unter Druck. Sollte ich nicht schon längst fest im Leben stehen? Einen Job und ein geregeltes Einkommen haben? Hochzeitspläne schmieden? Ans Kinderkriegen denken? Wirke ich vielleicht lächerlich mit meinem Wunsch nach beruflicher Selbstständigkeit?  Habe ich eine unrealitistische Vorstellung vom Leben?

Fest steht: ich bin eine Träumerin. Ich habe Träume. Ich habe Ziele. Und ich wäre maßlos enttäuscht, daran zu scheitern. Umso schlimmer ist es für mich, dass mir die Zeit als unerträglicher Verfolger im Nacken sitzt. Krampfhaft versuche ich alle Chancen, die ich als solche erachte, zu nutzen und gönne mir keine Verschnaufpause. Jedes Fünkchen Zeit muss genutzt wurden – möglichst sinnvoll.
Dieser ungeheure Stress, den ich mir selbst mache, erdrückt mich an so manchem Tag und ich möchte am liebsten gar nichts mehr tun.  Zum Glück fiel mir neulich beim Sport ein wunderbarer Artikel in die Hände: „Tschüss Ehrgeiz“ lautet der Titel. Dieser nimmt zwar nicht unbedingt Bezug auf das Älterwerden, aber auf den Stressfaktor, der damit einhergeht. Statt mal wirklich zu relaxen wird verkrampft versucht weiter zu kommen. Immer höher, immer weiter, ohne Rücksicht auf Verluste. Doch auf was sieht man wohl wirklich gern zurück, wenn man alt in seinem Sessel sitzt? Die tausenden Stunden in Arbeitshaltung vorm PC oder den schönen Urlaub am Strand unter Palmen (in dem nichts getan wurde außer die Seele baumeln zu lassen) ? Ich denke die Antwort ist klar.
Natürlich ist ein Leben ohne unangenehme Seiten nicht möglich. Jeder hat mal einen schlechten Arbeitstag und muss Überstunden machen. Trotzdem ist es wichtig, sich auch mal einzugestehen, entspannt zu sein. Das Leben vergeht so oder so. Umso wichtiger, dass wir die Zeit, die wir haben auch mal wirklich genießen. 

Ohne Zeitdruck, ohne Stress und ohne ängstlichen Gedanken an die ungewisse Zukunft.

 

 

 

 

 

 

 

Share on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 thoughts on “Thoughts | Time flies

  1. 23.. you’re a baby-(I do not mean that in disrepectful way)just go with the flow-you’ll be ok .. I ‚ve been through the wringer and hopefully came out a optimist although I have really really bad days too- I think the key to this is to not set yourself too high of a goal – you are lucky to be in a creative field- there is nothing more satisfying than doing something you truly love.. I’ve done some crummy jobs but I was constantly dreaming-now I can do the work I want to after almost 20 years-except I don’t want others to set the standard I create my own- thats how it is for me.. don’t want money to ruin things-no need to worry about aging just yet- I’m 41 and I still feel 14 lol it’s really a state of mind.
    Hope I understood translation .. hope I don’t sound too much of an old fool lol.

  2. wahre worte.
    ich mag deine posts sehr sehr gern! ich erkenne mich darin oft wieder…
    mir wird auch bewusst, dass die zeit einfach immer und immer schneller vergeht. es ist unglaublich. aber man sitzt ja auch so viel mehr am pc als früher. so viel passiert über das internet. es ist, denke ich, auch sehr wichtig den computer einfach mal auszulassen und die zeit intensiv zu nutzen bzw zu genießen!
    manchmal ist es schwer nicht an die ungewisse zukunft zu denken aber ich sehe es genau wie du, dass es wirklich wichtig ist, diese unbeschwertheit zu erlernen und sich immer wieder zu sagen, dass es sinnlos ist sich selbst so zu stressen und fertig zu machen!! es ist immer ausgelutscht zu sagen, dass man nur dieses eine leben hat aber es ist so wahr!!!
    liebste grüße,
    maze