sonntagspost_Bloggerszene_kiamisu_modeblog kassel_blog kassel

sonntagspost_Bloggerszene_kiamisu_modeblog kassel_blog kassel

Die Fashion Week steht bevor und somit auch das geballte Aufeinandertreffen von sämtlichen Bloggern, Youtubern und sonstigen Influencern. Schon im Vorfeld ist die Aufregung groß und das nicht nur im positiven Sinne. Es häufen sich die Beiträge über den Verfall der Szene, die Lächerlichkeit der (Berliner) Fashion Week und die Attitüden der Blogger im Allgemeinen. Jedes Jahr um die gleiche Zeit wieder. Selbst als ich noch nicht richtig gebloggt habe, habe ich diese Beiträge schon gelesen und hatte regelrecht Angst vor der Modeszene. Ich hatte den Eindruck, diese Szene bestehe aus einer sich gegenseitig zerfleischenden Meute in High Heels, die nur darauf aus ist, möglichst weit vorn zu sitzen und die geilsten Goodies abzustauben. Wer neu hinzukommt, wird misstrauisch beäugt und kurz nach dem oberflächlichen Smalltalk wortreich zerrissen. Die ganze Fashionwelt ist sowieso nur ein Zirkus (Lieblingswort der Kritiker) und an Oberflächlichkeit nicht zu übertreffen. Und dann auch noch die Blogger. Schmarotzer, die sich für die Mode nicht interessieren (außer natürlich die Blogger, die die Blogger kritisieren, die sich nicht für Mode interessieren). Und nun auch noch die Instagrammer. Haben wenig Arbeit und werden mehr gehypt. Unfair ist das. Und gemein. Und überhaupt gehe ich jedes Jahr nur auf diese Veranstaltung, um danach ordentlich vom Leder zu ziehen. Feindschaften, Lästereien, Dreistigkeiten und andere negative Dinge ziehen ja auch immer am besten.

Ich finde das schade. Denn ich gehe gern zur Fashion Week. Jedes Mal aufs Neue. Und ich verrate euch etwas: Jedes Mal aufs Neue mit tausenden schönen Eindrücken (z.B im Januar 2015 oder Juli 2015), die ich Anschluss gerne teile. Und das tue ich auch heute, als kleine Vorfreude und als Gegenstimme zu all den bösen, vernichtenden Kommentaren zu Bloggern, Fashion Week und Modeszene.

sonntagspost_Bloggerszene_kiamisu_modeblog kassel_blog kasselsonntagspost_Bloggerszene_kiamisu_modeblog kassel_blog kassel

Die Bloggerszene während der Fashion Week: Gegenseitige Unterstützung, fantastische Events und wunderschöne Kollektionen vs. Abgreifen von Goodiebags, Front-Row Kämpfe &  Stutenbissigkeit

Gegenseitige Unterstützung? Fehlanzeige! Alle Blogger sind egoistische Einzelkämpfer

Sicher gibt es sie. Die paranoiden Eigenbrödler, die jeden netten Kontakt, als potentielles Schmarotzen der eigenen Reichweite wittern. Doch es gibt sie in den seltensten Fällen. Ich habe tatsächlich viel mehr positive Erfahrungen mit anderen Bloggern sammeln können, als umgekehrt. Ich höre immer wieder mal von Lästereien und es wird auch über andere geredet, aber auch nicht mehr oder weniger, als es in jeder anderen Szene getan wird. Tatsächlich überwiegt das Miteinander. Das gegenseitige Fotografieren, Aushelfen bei Kontakten und der Austausch unter Kollegen. Oberflächlichen Smalltalk gibt es hier genauso, wie in jedem Sportverein. Man muss einfach bedenken, dass die meisten Blogger aus ganz normalen Familien kommen, einem Beruf nachgehen, studieren und Freunde neben dieser Szene haben. Normale Menschen also. Wieso sollten diese sich nur aufgrund einer Modewoche plötzlich zu Unmenschen verwandeln? Es kann auch sein, dass ich einfach Glück hatte oder mich von Anfang an eher mit Menschen beschäftigte, die mir sympathisch sind. Vielleicht leben all die Kritiker in einem Teufelskreis bestehend aus ständig meckernden Personen und lassen sich davon herunterziehen? Es wird immer Menschen geben, mit denen man klar kommt oder eben auch nicht. Hier bieten sich nur weniger Chancen sich wirklich kennen zu lernen, aufgrund von Zeitmangel und vielen Terminen. Wer bei Veranstaltungen wie dem Fashionbloggercafé oder der Hashmag Lounge allerdings Zeit mitbringt, dem garantiere ich tolle Gespräche, nette Leute und sicher keinen Grund sich aufzuregen.

sonntagspost_Bloggerszene_kiamisu_modeblog kassel_blog kasselsonntagspost_Bloggerszene_kiamisu_modeblog kassel_blog kassel

Die Blogger kommen nur zur Fashion Week, weil es etwas umsonst gibt: Mode spielt keine Rolle

Eine dieser weiteren Unterstellungen, die vor allem aus dem Munde anderer Blogger kommt. Wieso wollt ihr eigentlich ständig euch selbst, eure Mitbewerber, euer Hobby oder gar euren Beruf in den Dreck ziehen? Es gibt immer schwarze Schafe. Doch der Großteil der Anwesenden, erstellt und pflegt doch nicht über Jahre hinweg einen Modeblog, ohne sich für Mode zu interessieren. Klar, da kommt wohl noch die Stilfrage hinzu. Doch darüber lässt sich streiten. Ich komme jedes Jahr mit unfassbar vielen Eindrücken und voller Inspirationen, was meine eigenen Outfits angeht, wieder zurück nach Kassel. Diese hole ich mir sowohl von den Kollektionen, als auch von anwesenden Gästen. Die Mischung machts. Ich habe schon viele tolle Designer kennengelernt und so auch den Mut gefunden außergewöhnliche Looks zu stylen, wie z.B hier. Wieso sollte es anderen nicht auch so gehen? Auf eine Automobilmesse geht man doch auch, um sich Anregungen zu holen und nicht weil man vorher schon alles weiß. Die Kritik, dass anschließend nicht über die Designer berichtet wird, kann ich auch nur ansatzweise nachvollziehen, da alle Blogs, die ich regelmäßig lese, zeitnah und ausführlich über ihre Favoriten schreiben. Wo wir eben wieder bei den schwarzen Schafen wären…

Es geht nur um Reichweite: Haste nichts, biste nichts

Wohl der einzige Punkt, dem ich zum Teil zustimmen kann. Die besten Einladungen erhalten die erfolgreichsten Blogger, Youtuber und Instagrammer. Der Rest ist nicht eingeladen. Das ist eben so. Heulen hilft nicht, sich Aufregen hilft nicht. Nur dranbleiben und das genießen, was man hat hilft. Dann bist du eben nicht beim Top-Designer auf der Show. Dafür bei Nachwuchstalenten und anderen tollen Veranstaltungen. Sich über andere aufzuregen, hat noch niemanden erfolgreicher gemacht. Es ist natürlich schade, nur über die Follower definiert zu werden, wenn Texte und Bilder eine immense Arbeit bereiten und scheinbar nicht genug gewürdigt werden. Doch das Jammern führt zu nichts. Es ist eben so. Firmen, Designer und Agenturen wollen mit den Großen arbeiten, weil es sie am meisten voranbringt. Was dahintersteckt, zählt nicht immer. Und doch bekommen auch die kleineren Blogs eine Menge geboten und das jedes Jahr aufs Neue. Also fokussiert euch auf das Positive. Eure gute Arbeit, eure ehrlichen Follower und all die schönen Dinge, die ihr auch dieses Mal miterleben dürft. Ganz ohne 1 Millionen Instagram Fans.

sonntagspost_Bloggerszene_kiamisu_modeblog kassel_blog kassel

Bilder: Harry Besel

In diesem Sinne wünsche ich allen Bloggerkollegen eine wunderschöne Modewoche. Lasst euch nicht stressen, genießt die tollen Tage und kommt mit Tonnen von Fotos und Eindrücken inspiriert wieder nach Hause. Gern könnt ihr mir schreiben, ob ihr auch da seid. Ich freue mich auf eure Kommentare!

Merken

Share on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

26 thoughts on “Fashion Week und die Blogger: Ist die Bloggerszene denn wirklich so schlimm?

  1. Danke für diesen tollen Beitrag Kim. Ich glaube es kommt auch immer darauf an mit welcher Einstellung man zur Fashionweek fährt und ob man Spaß haben, sich inspirieren und eine tolle Zeit haben möchte. Wer bereits mit negativen Gedanken vor Ort ankommt, der sollte es vielleicht gleich komplett lassen. Ich freue mich auf die Modewoche und bin gespannt, was es alles zu entdecken geben wird.

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  2. Sehr schön geschrieben! Ich denke auch, dass es solche und solche Menschen gibt. Ich habe bisher nur ganz liebe und nette Blogger kennengelernt und es sind sogar echte Freundschaften entstanden.

  3. Richtig toller und interessanter Beitrag Kim! :)

    Ich lese schon seit Jahren (Fashion-) Blogs und schaue mir meine liebsten YouTuber an und wie du schon erwähnt hast, wird jedes Jahr wieder aufs Neue über die selben Dinge gelästert.
    Dann liest man vermehrt davon wie leicht es doch sei mit so wenig Arbeit wie möglich viel Geld zu verdienen und auf eine solche Veranstaltung eingeladen zu werden.
    Viele Kritiker belächeln noch immer das Berufsbild des Bloggers/YouTubers und machen es grundlos runter – klar gibt es schwarze Schafe aber das sind aber vergleichsweise wenig.
    Das jedoch schlimmste finde ich ist, wenn sich die Blogger/YouTuber gegenseitig schlecht machen und davon profitieren wollen.
    Die Fashionweek ist eine, für modebegeisterte Menschen, tolle Veranstaltung und ich wäre richtig froh dort zu sein – daher sollten die die es dürfen einfach Spaß daran haben und sich das nicht von anderen kaputt machen lassen! :)
    Dass man nur mit Reichweite eingeladen wird, ist (leider) verständlich. Ich finde jedoch, dass man egal von welcher Show etwas mitbringen und sich inspirieren lassen kann! :)

    Ich bin gespannt auf deine Zusammenfassung und wünsche dir in diesem Sinne unglaublich viel Spaß! :)

    Liebe Grüße
    Vanessa

    1. Hey Vanessa, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar ! :)

      Ich finde auch gerade, wenn sich Blogger und Youtuber gegenseitig schwarzmalen unglaublich schade. Damit schadet man sich im Grunde genommen ja nur selbst.
      Man sollte einfach etwas entspannter an die Sache rangehen und dann hat mang arantiert eine tolle Zeit :)

  4. Hm, also ich muss leider sagen, mittlerweile finde ich die Szene tatsächlich teilweise sehr schlimm. Und sich gegenseitig aushelfen tun meist (nicht immer!) nur Blogger mit ähnlicher Reichweite. Geh mal zu einer Masha oder Caro mit der Frage nach Tipps oder sonstigem… Ist ja auch nicht so einfach. Es gibt tatsächlich wahnsinnig Viele, die gerne von der Reichweite der „großen“ was abhaben wollen…
    Aber egal! Wir haben ja uns und die ganze Inspiration, aus der wir schöpfen können! Ich freue mich!!
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de

    1. Vielleicht ist es in einer Großstadt (du wohnst ja in München) auch nochmal anders, als hier in Kassel, was Konkurrenzkämpfe etc angeht. Dann hätte ich diesbezüglich wrklich Glück gehabt :D

      Ich denke, man merkt als „Großer“ auch schnell, dass viele etwas abhaben wollen, vielleicht wäre man da selbst nicht weniger skeptsch in der Lage.

      Ich freue mich jedenfalls auch riesig auf euch. Wir werden ne coole Woche haben :*

  5. Toller Post und sehr gut geschrieben. Das Beste ist, man befasst sich nicht mit dem, was andere tun oder nicht tun. Reine Zeitverschwendung. Leider habe ich noch keine Einladung zur Fashionweek. Soweit ich weiß, kann man bestimmte Newcomer ohne Einladung besuchen. Sind die alle auf der Homepage der Fashionweek aufgelistet ? Oder kannst du mir ein paar Tipps geben. Ich gehe zum Blogger Café und zur Hashmag Lounge und wollte mir, wenn ich schon mal da bin, etwas von der Fashionweek ansehen. Wäre dir für jeden Tipp dankbar.

    Liebe Grüße Sandra

    http://www.sandra-levin.com

    1. Hey Sandra,

      da hast du absolut recht. Man sollte seine Zeit immer eher auf das Positive richten :)

      Blogger Café und Hashmag Lounge sind ja super Veranstaltungen, auch was das austauschen angeht. Ansonsten muss man sich für die meisten Shows akkreditieren und das geht per Mail. Du erhälst quasi vorher eine Mail mit Infos zur SHow und Link zur Akkreditierung. Mein Tipp: immer in gutem Kontakt zu vershiedenen Agenturen sein, zuverlässig zusammenarbeiten und mit der Zeit kommt das dann von ganz alleine :)

      Liebe Grüße, Kim

  6. Wenn ich diese Beiträge jeweils lese, könnte ich denken, dass alle Blogger wie diese Tanten bei „Ein Teufel trägt Prada“ sind. Dabei sind Blogger nur normale Menschen, für die meisten ist Mode und das Bloggen ein Hobby. Wir sind weder fett, wenn wir ne 38 tragen, noch sind wir alle schlechtgelaunte Bitches weil es uns an den entsprechenden Kohlenhydraten in der Ernährung fehlt^^

  7. Ein toller Beitrag und natürlich zu einem sehr passenden Zeitpunkt ;).
    Ich habe auch überwiegend nette Leute kennengelernt, verstehe aber die Kritik vieler im Rahmen der Fashion Week auch total. Bei der letzten habe ich mich auch nicht nur einmal gefragt, was eigentlich schief läuft, wenn sich alle nur noch für sich selbst und die eigene Darstellung interessieren, anstatt für die Mode oder die Designer. Teilweise war es wirklich skurril. Und ja, leider muss ich dir Recht geben „haste nichts, biste nichts“ gilt in der Bloggerszene tatsächlich oft und universell, was ich sehr schade finde, weil es eben nur selten noch um Qualität und Identifikation mit einer Marke oder einem Produkt geht, sondern nur um Zahlen und die müssen teilweise noch nicht mal echt sein.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spaß auf der Fashion Week, ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich fahre oder dieses Mal einfach auslasse ;).
    Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag wünsche ich dir!!

  8. Liebe Kim,

    der Post ist wirklich klasse! Es wird aber auch einfach immer und überall alles schlecht geredet. Wir dürfen uns die Vorfreude nicht nehmen lassen :) Eigenbrödler gibt es immer, aber der Großteil der Blogger, die ich bis jetzt kennengelernt habe, sind alle super lieb… zum Glück!
    Ich werde übrigens auch bei der Fashion Week zu finden sein :) Vielleicht sieht man sich ja?!

    Liebe Grüße
    Ivi

  9. Liebe Kim du hast Recht, wenn du Bloggst must du im Haifischbecken schwimmen können. Ich finde nicht das man zu Fashion Week fährt um etwas abzustauben, denn viele müssen die Anreise und Unterkunft selber bezahlen. Da lohnt sich das „Umsonst“ wirklich nicht. Vielleicht laufen wir uns über den Weg, dann ich gehöre nicht zu den Bloggern die nicht gönnen können. Gerne helfe ich auch beim fotografiren, denn ich selber brauche doch schließlich auch Fotos. Würde mich freuen dich zu sehen. Wo bist du denn zu finden?
    LG Petra

  10. Liebe Kim,

    wirklich ein toller Beitrag! Ich finde du hast vollkommen recht. Ich wurde dieses Jahr erstmals zur Fashion Week eingeladen und kann leider nicht teilnehmen :( blöde Prüfungsphase…
    Wünsche dir jedoch viel Spaß.

    Liebe Grüße,
    Yuliya

  11. Ich freu mich auch schon wenn ich im Herbst / Winter wieder zur Fashion Week gehe! Wenn man mal keine Lust hat, darf man ja auch aussetzen :) Das ganze Gestänkere muss ja echt nicht immer sein, kann sich jeder so gestalten wie er/sie es möchte.

  12. Hi =)
    Ich habe – so wie du – bisher mehr positive Erfahrungen mit anderen Bloggern gemacht als negative!
    Meistens sind es gerade die Blogger, die Hass-Beiträge über die Szene schreiben, die genau die Klischees erfüllen …
    Deinen Vergleich mit einem Sportverein finde ich sehr gelungen, und ja: die meisten von uns sind ganz normale Menschen!
    Ich für meinen Teil werden den Modetrubel auf der Fashion Weekl genießen, mich mit vielen netten Menschen unterhalten und mich nicht runter ziehen lassen!
    Und das kann ich auch allen anderen raten =)
    Liebe Grüße
    Susi

  13. Hallo liebe Kim, dein Beitrag zur Fashion Week gefällt mir richtig gut! Ich habe inzwischen recht unterschiedliche Erfahrungen gemacht – von arroganten Blicken und Lästereien bis hin zu tollen Gesprächen und super netten Bekanntschaften. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass dieser Bloggerkonkurrenzkampf und diese ganzen Blog-Beiträge zu diesem Thema nur in Berlin ein Thema sind. Auf den Fashion Weeks in Zürich, Mailand und Co habe ich bisher nur sehr sehr positive Erfahrungen gemacht und nichts von alledem mitbekommen. Jedenfalls freue ich mich riesig auf die nächste Woche, auf viele neue Blogger-Bekanntschaften, tausende von Fotos, viel Inspiration und natürlich aufregende Shows und Events mit ganz viel toller Mode! Besonders erschreckend finde ich es ja immer wieder, wenn die C-Promis in der ersten Reihe hocken, während der Show nur am Handy rumtippen und schließlich nur die tollsten Sachen aus der Goodie Bag angeln :D Das habe ich tatsächlich schon viel zu oft beobachtet! :D
    Vielleicht sieht man sich ja in Berlin, ich würde mich freuen! :)

    Liebe Grüße, Johanna von StreetstylePlanet

  14. Die ganzen Blogger-Veranstaltungen sind wirklich supi, dennoch langweilit mich die Fashion Week in Berlin zu Tode. Denn es ist schwer auf die wirklich guten Shows (z.B. Boss, Augustin Teboul) eingeladen zu werden und die anderen sind irgendwie immer das Gleiche. Hinzu kommen die ewig gleichen Promo-Stände, die nervigen C-Promis, eingebildete Blogger die kein Mensch kennt und billig ist es auch nicht, Anreise und Hotel zu bezahlen. Und für was? Um zu sagen, dass man auch dort war? Um sich mit langweiligen Leuten über Dinge zu unterhalten, die man sowieso schon weiß? Ich war jetzt vier Mal dort und das, als Blogger sein noch etwas Geheimnisvolles und wirklich Cooles hatte. Jetzt ist jeder nach ein paar Blog Posts bei FB gleich “ Eine Person des öffentlichen Lebens “ und zeigt doch die immer gleichen Sachen. Der Fame der Instagram-Stars ist eine natürliche Weiterentwicklungs des Rattenschwanzes, da braucht man auch nicht neidisch sein. Denn letztendlich entscheidet das Publikum, was es mag und was nicht. Ich blogge jetzt sieben Jahre und entdecke selten Blogger, die wirklich etwas Neues und Innovatives bringen oder haben. Vielleicht bin ich auch zu anspruchsvoll. Oder vielleicht einfach doch sehr sehr sehr gelangweilt. Oder beides.

    1. Hallo Sandra,

      schade, dass du das so siehst. Ich habe in Berlin immer eine wundervolle Zeit ohne langweilige Gespräche, ohne immer gleiche Shows, sondern mit viel Mehrwert und tollen neuen Kontakten. Vielleicht liegt es an meiner Einstellung und daran mit welchen Leuten man sich umgibt? Ich habe immer meine Mutter dabei und nehme sie mit auf alle Veranstaltungen. Zudem treffe ich viele andere Blogger wieder, die ich sonst über das Jahr hin wenig sehe und auf die ich mich sehr freue. Ganz ohne blöde Gespräche. Zu Shows, wie z.B Augustin Teboul zu kommen ist auch nicht allzu schwierig, wenn man sich schon lange in der Bloggerwelt befindet.

      Wenn du selten Blogs entdeckst, die Neues bieten, sei du doch die, die mal etwas ganz Neues zeigt und gegen die Langeweile arbeitet! Das wäre ein toller Anfang:)

      Liebe Grüße,
      Kim

  15. Hey Liebes,

    schön dass du in deinem Beitrag beide Seiten aufführst und auf so viele verschiedene Punkt eingehst. Ich schließe mich Luise an und denke die innere Haltung spielt eine ganz entscheidende Rolle. Aber vor allem dass der Mode wenig Beachtung geschenkt wird, musste ich selbst schon bei den letzten 2 FW’s miterleben – das finde ich dann doch sehr traurig, schließlich ist die Fashionweek die Woche, in der die Designer das präsentieren, was sie sich hart erarbeitet haben (und nicht die Bloggerweek, bei der jeder gesehen und der Tollste sein will).

    Aber dennoch gibt es, wie du ja auch beschrieben hast, die andere Seite und genau deshalb freue ich mich schon auf die nächste Modewoche nächstes Jahr :)

    Liebste Grüße
    Mina von Minamia

    1. Ja, ich denke auch die Einstellung macht es :) Und wenn es einen persönlich stört, das der Mode keine Beachtung geschenkt wird, kann man ja mit guten Beispiel vorran gehen und zuerst über die Lieblingsdesigner und tollen neuen Stücke berichten :)

      Liebe Grüße,
      Kim