Auf uns Frauen_Freixenet_Auszeit-final1

*Werbung | Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Freixenet entstanden

Ich hetze von Termin zu Termin, versuche meine Arbeit als selbstständige Bloggerin, ein ausreichendes Sportprogramm und natürlich auch den Haushalt unter einen Hut zu bekommen. Doch oftmals stehe ich am Ende des Tages da und denke mir „Irgendwie habe ich wieder gar nichts geschafft“. Natürlich entsprechen diese Gedanken nicht der Wahrheit und doch erstickt die Masse an Ansprüchen an mich selbst oft das Erfolgserlebnis. Dieses „Das ist jetzt fertig und das habe ich gut gemacht“ bleibt aus. Doch warum ist das eigentlich so? Warum ist dieses Gefühl von Unzufriedenheit, Stress, Hektik und quälend langsamen Vorankommen so präsent? Einfach mal auf der Couch liegen und den Tag entspannt vorbeiziehen lassen fällt mir extrem schwer und doch sind es genau diese Auszeiten, welche die Akkus wieder auffüllen, Raum schaffen Erlebtes zu verarbeiten und neue Ideen zu entwickeln. Loslassen, im Moment verweilen und sich gepflegt mal wieder selbst feiern – ganz ohne schlechtes Gewissen. Unter diesem Motto steht auch die aktuelle Kampagne „Auf uns Frauen“ von Freixenet, die dazu einlädt mit einem Glas Carta Nevada Semi Seco von Freixenet auf sich selbst anzustoßen und die Lebensfreude zu feiern (ich lade auch herzlich die Männer dazu ein ;-D). Also bleibt dran, wenn ihr erfahren möchtet, wie ich meine Auszeit mit Freixenet genieße!

Auf uns Frauen_Freixenet_Auszeit-final1

Mich selbst feiern – darf ich das überhaupt? Na klar! #AufUnsFrauen

Time-Out: Meine fünf Ideen für eine perfekte Auszeit im Alltag

1. Kontrolle ist gut, Entspannung ist besser!

Wie oft stecken wir im Alltag fest und merken schon gar nicht mehr, dass wir uns in einem Korsett aus Verpflichtungen so eingeengt haben, das langsam aber sich die Luft zum atmen knapp wird? Kontrollverlust ist eine große Angst, die nicht selten dahinter steckt und das Gefühl der vermeintlichen Sicherheit „alle Fäden in der Hand zu haben“ liegt dieser zugrunde. Doch mal ehrlich? Das Leben ist unberechenbar und egal wie akribisch wir unseren Alltag planen, den Boden schrubben und unser Fitnessprogramm durchziehen – manchmal genügt ein falscher Tritt und wir sind lahmgelegt. Die Chance auf einen Totalausfall steigt natürlich mit ansteigendem Stresspegel und bevor dieser Eintritt, sollten wir lieber hin und wieder mal die Reißleine ziehen. Den Gang zum Postboten mit einem Spaziergang verbinden, das Smartphone weglegen, nicht erreichbar sein und einem guten Buch den Vortritt zum Staubsauger lassen.

Auf uns Frauen_Freixenet_Auszeit-final1

2. Weg aus der Realität und hinein in gute Geschichten

Um dem Alltag erfolgreich zu entfliehen, muss nicht immer eine gleich Reise gebucht werden. Das geht auch wunderbar, indem wir uns ganz und gar einer guten Geschichte hingeben. Warum nicht mal wieder in das Harry Potter-Universum abtauchen oder hautnah einen Mordfall mit ermitteln? Dabei ganz gemütlich eingekuschelt, den Geruch von der Lieblingsspeise in der Nase und die Gedanken gaaaanz weit weg von all den To-Do-Listen…

3. Genuss schaffen, Verbote lockern!

Das Sportprogramm ist straff, der Ernährungsplan strikt und die Verbote aus dem Hinterkopf lauern an jeder Ecke. Glaubenssätze wie „Nein, ich kann mir erst wieder etwas gönnen, wenn ich XY erledigt habe…“ oder „Ich kann doch nicht nicht schon wieder essen gehen. Das muss ich mir schon verdienen!“ stecken bei mir oft dahinter. Diese sind so tief verankert, dass ich sie manchmal nicht mal mehr bewusst wahrnehme. Also Denken ändern und bewusst anders handeln. Wer sagt schon, dass ich nicht dreimal Essen gehen darf oder mir erst wieder ein gemütliches Bad gönnen kann, wenn ich vorher Sport getrieben habe? Richtig niemand, außer mir selbst.

Auf uns Frauen_Freixenet_Auszeit-final1

4. Horizont erweitern: Spaß haben geht auch unter der Woche

Eine weitere Fessel, ein weiterer mysteriöser Glaubenssatz. Sind die Wochentage bis zum Wochenende tatsächlich nur dazu da, um zu funktionieren? Oft erlebe ich, dass Montag bis Donnerstag ausschließlich der Arbeit gewidmet sind. Ein Ausbruch hin und wieder schafft nicht nur Abwechslung, sondern auch die Erkenntnis das die Wochentage kein Gefängnis sind, dass mit dem Wochenende oder Urlaub belohnt wird. Wir leben nämlich immer, 24 Stunden am Tag und unsere Zeit ist das Wertvollste, was wir haben.

Auf uns Frauen_Freixenet_Auszeit-final1Auf uns Frauen_Freixenet_Auszeit-final1

5. Fesseln lösen: Wer braucht schon Anlässe?

An den vorherigen Absatz lässt sich direkt mit meiner letzten Idee sich den Alltag zu verschönern anschließen. Weihnachten, Silvester, Geburtstag – ich liebe Festlichkeiten und fiebere auf die Feiertage meist schon Wochen vorher hin. Warum? Ich mag es einfach mal meine schickste Kleidung zu tragen, mich ausgiebig fertig zu machen, ein prickelndes Glas Carta Nevada Semi Seco von Freixenet zu trinken und mich guten Gesprächen und leckerem Essen hinzugeben. Mit steigendem Alter sind die Partys und spontanen Treffen mit Freunden allerdings immer weniger geworden. Doch mich darüber aufregen und im stillen Kämmerchen auf eine Einladung warten? Kommt nicht in Frage! Ich habe wieder angefangen Mottopartys und Mädelsabende ins Leben zu rufen und habe immer wieder das Gefühl, dass so ein Anlass dankend angenommen wird und das „Das müssen wir bald wiederholen! am Ende des Tages definitiv keine leere Phrase bleiben sollte. Genau dafür steht auch die spanische Lebensfreude von Freixenet, die wunderbar als Inspiration für einen freien Abend ohne Sorgen gelten darf.

Na, habt ihr jetzt auch Lust darauf bekommen euch einfach mal dafür zu belohnen, was ihr jeden Tag im Alltag meistert? Dann macht es einfach! Manchmal liegt der Schlüssel zum Glücklichsein ganz einfach darin die (oftmals) selbst auferlegten Verpflichtungen beiseite zu legen und gezielt zu schauen, was einem jetzt gut tun würde. Und seien es nur 10 Minuten am Tag. Probiert es doch einfach mal, ich tue es auch und hoffe ich kann meine weisen Ratschläge auch selbst immer öfter beherzigen.

Auf uns Frauen_Freixenet_Auszeit-final1

Zu guter Letzt noch meine Frage an euch: Was sind eure Rituale, um euch den Alltag zu versüßen und ein großes „Danke“ auch einfach mal an sich selbst zu richten? Ich bin gespannt, wie ihr euch belohnt und bin mir sicher, dass ich in den Kommentaren noch einige Inspirationen finden kann!

Share on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 thoughts on “Mich selbst feiern – darf ich das überhaupt? #AufUnsFrauen

  1. Um mich zu erholen und mir nach stressigen Tagen o. Wochen das Gefühl zu geben mich belohnen zu können gönne ich mir gerne eine ausgebiege, schön duftende Badewanne. Gerne gehe ich davor mit meiner Mutter ins Kino oder etwas leckeres essen. Meist mache ich das im Rahmen eines ganzen Tages. Morgens dann schön ausschlafen und ausgiebig frühstücken.