Kiamisu_Modeblog_CoWorking_Vorteile_Blogger Coworking_Coworking Baunatal-5_final_2

Ich arbeite nun seit einiger Zeit selbstständig als Bloggerin. Was als Hobby startete, ging fließend in eine ausfüllende Nebentätigkeit und nun schon fast in einen Vollzeitjob über. Ich bin über die Jahre in die selbstständige Arbeit hinein gewachsen und inzwischen an einem Punkt angelangt, an welchem ich meine Erfahrungen gern mit euch teilen würde. Es gibt viele kleine Stolpersteine, die auf dem Weg zu einem gut organisierten Arbeitsleben als Freiberufler, beseitigt werden müssen. Zeitmanagement, Redaktionspläne und das Anlegen von Kundenkarteien sind nur einige wenige wichtige Themenbereiche. Bevor es zum Arbeiten kommt, muss erst einmal die Umgebung stimmen. Nun gibt es viele Möglichkeiten aus denen man wählen kann: Büro anmieten, Homeoffice, von unterwegs aus arbeiten – oder einen Coworking Space nutzen. Ich habe mich vor einigen Monaten für Letzteres entschieden und erkläre euch heute, was dahinter steckt!

Kiamisu_Modeblog_CoWorking_Vorteile_Blogger Coworking_Coworking Baunatal-5_final_2

Alternative zum Homeoffice – Coworking als Blogger nutzen!

Coworking oder Homeoffice? So erkennst du, was besser zu dir passt!

Die Voraussetzung produktiven Arbeitens ist zuallererst der richtige Arbeitsplatz. Lange Zeit habe ich mich bei dem Versuch, wirklich konzentriert und effektiv arbeiten zu können, regelrecht gequält. Ständig lauerte die Ablenkung nur einen Handgriff entfernt. Vor der Arbeit noch schnell Staubsaugen, den Hund knuddeln und kurz einen Kaffee mit meinen Eltern trinken. Da gehen die Stunden schneller dahin, als man denkt. Und so schön es auch ist, wenn man in Jogginghose seinem Job nachgehen kann, so groß ist auch die Gefahr zu versacken. Es bedarf einer extremen Disziplin kontinuierlich von zuhause aus zu arbeiten. Ich ziehe meinen Hut vor jedem Selbstständigen, der Alltag und Beruf in den eigenen vier Wänden vereinbaren kann. Hat man die Möglichkeit sich in einem abgetrennten Raum ein kleines Büro einzurichten, mag das noch funktionieren. Den Schreibtisch im Wohnzimmer stehen zu haben ist jedoch – meiner Meinung nach – suboptimal. Ich bin jedenfalls kläglich daran gescheitert. Immer öfter habe ich von der Uni aus gearbeitet oder habe mich mit meinem Laptop in ein Café gesetzt. Doch auch dies war keine Lösung, die sich wirklich gut anfühlte. Durch einen Zufall habe ich dann vor einigen Monaten erfahren, dass es in meiner Heimatstadt Baunatal ein Coworking Büro gibt.

Kiamisu_Modeblog_CoWorking_Vorteile_Blogger Coworking_Coworking Baunatal-5_final_2Kiamisu_Modeblog_CoWorking_Vorteile_Blogger Coworking_Coworking Baunatal-5_final_2

Coworking im Fokus: Wohlfühlen, Netzwerken und produktiv Arbeiten

Für mich war klar: so geht es nicht weiter! Und nach einigen Schnuppertagen im Coworking Space bot sich auch endlich die Aussicht auf eine professionelle Arbeitsumgebung ohne Ablenkung. Doch was sind diese Coworking Büros eigentlich? Das Prinzip der Bürogemeinschaft ist in Deutschland noch relativ neu, verbreitet sich aber immer mehr. Vor allem in den Großstädten wird das Konzept extrem gut angenommen und viele Spaces sind innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. In einem Coworking Space wird Freiberuflern, Selbstständigen und Start-Ups die Nutzung eines flexiblen Arbeitsplatzes ermöglicht. In den meisten Fällen werden auch Besprechungsräume für Veranstaltungen, Workshops und Meetings zur Verfügung gestellt. Arbeitsplätze und Meetingräume können nach ganz individuellen Bedürfnissen gemietet werden.

Kiamisu_Modeblog_CoWorking_Vorteile_Blogger Coworking_Coworking Baunatal-5_final_2

Flexible Nutzung des Büros passt perfekt zum Bloggeralltag

Coworking Spaces bieten unterschiedliche Tages-, Wochen- oder Monatspauschalen mit kurzen Kündigungsfristen an. Aktuell nutze ich ein Zehnerticket. So kann ich 10 Tage im Monat das Büro inklusive Drucker, Scanner, Besprechungsraum, Küche und Toilette nutzen, wann immer ich möchte. Die freie Zeiteinteilung ist mir extrem wichtig, da ich oft unterwegs bin und nicht immer zu einer geregelten Zeit im Büro sein kann. Ein weiterer Vorteil ist definitiv der Austausch mit Menschen, die ebenfalls selbstständig arbeiten. Viele Bereiche überschneiden sich und so können kleine Tipps und Tricks bei einer Tasse Kaffee ausgetauscht werden. Zudem arbeitet man viel motivierter, wenn man sieht, dass die anderen Büronutzer engagiert in ihr Projekt vertieft sind. Diese Atmosphäre steckt an und ich arbeite seit einigen Monaten viel effizienter und bin mit meinen Aufgaben schneller fertig. Die Ablenkungen haben sich minimiert und ich kann meine Wohnung wieder als Ort der Entspannung betrachten. Abschalten fällt beim Arbeiten im Homeoffice nämlich auch ziemlich schwer.

Kiamisu_Modeblog_CoWorking_Vorteile_Blogger Coworking_Coworking Baunatal-5_final_7Kiamisu_Modeblog_CoWorking_Vorteile_Blogger Coworking_Coworking Baunatal-5_final_7

Checkliste – Diese Vorteile bietet dir ein Coworking Space!

  • Professionelle Arbeitsumgebung (Ordnung, Sauberkeit, Büromobiliar)
  • Trennung von Wohnen und Arbeiten
  • Austausch mit anderen Selbstständigen
  • neue Ideen, mehr Kreativität & Motivation
  • Businesskontakte knüpfen
  • Möglichkeit der flexiblen Nutzung des Büros (verschiedene Preismodelle)
  • weniger Kosten durch geteilte Arbeitsräume
  • Zugriff auf Besprechungsräume für Workshops oder Meetings
  • Fazit: effizienteres Arbeiten, mehr Produktivität, bessere Ergebnisse

Kiamisu_Modeblog_CoWorking_Vorteile_Blogger Coworking_Coworking Baunatal-5_final

Welche Arbeitsumgebung bevorzugst du, um produktiv zu sein? Hast du auch schon einmal in einem Coworking Büro gearbeitet? Ich bin sehr gespannt auf deine Erfahrungen! Schreib sie mir sehr gern in die Kommentare.

Share on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

34 thoughts on “Alternative zum Homeoffice: Coworking als Blogger nutzen!

  1. Eine gute Idee um wirklich der ganzen Ablenkung zu entgehen, besonders wenn man nicht die Möglichkeit hat sich ein Arbeitszimmer nur dafür einzurichten. Sehr schön, dass du deine Erfahrung als Bloggerin teilst. Würde gerne mehr solcher Posts lesen. Liebe Grüße!

  2. Wow Kim das hört sich ja super an! Ich wusste nie genau was man unter dem Begriff versteht, Danke furs erklären. Bisher arbeite ich an meinem Blog zuhause oder in der Uni. Das klappt bisher ganz gut, aber ich bin ja auch keine Vollzeit Bloggerin die davon leben kann. :)

    Alles liebe,
    Lara

    http://www.lara-ira.de

  3. Coworking kannte ich ehrlich gesagt noch gar nicht, aber wenn ich jetzt Vollzeit Bloggerin wäre, dann wäre das auf jeden Fall eine gute Idee für mich. Zuhause lässt man sich halt schon schnell mal ablenken.

  4. Sehr interessanter Beitrag! :) Ich blogge zwar nur nebenberuflich, aber auch ich tue mir oft sehr schwer daheim mich an meine Arbeit zu setzen. Das selbe gilt natürlich auch für das Lernen. Ich gehe dann oft in die Biblothek und lerne und arbeite auch oft an meinem Blog dort. Von Co-Working habe ich davor noch nie gehört, aber das Prinzip finde ich wirklich klasse und würde das eine Freundin empfehlen. :)
    Liebe Grüße
    Tanja. xx
    http://fleurrly.com

  5. Ich habe noch nie in einem Coworking Büro gearbeitet, finde das Konzept aber sehr cool und auch überzeugend. Mir selbst fällt es nämlich von zuhause aus auch sehr schwer, immer produktiv zu sein, wenn ich das möchte. Deswegen gehe ich auch oft in die Uni zum Blogpost schreiben, weil die Atmosphäre einfach eine andere ist :) Liebe Grüße, Julia

  6. Das ist ja cool, dass es sowas gibt – wusste ich bis jetzt gar nicht. Ich kann dein Problem mit dem von zuhause aus arbeiten gut verstehen. Mir fällt es schon extrem schwer, mein Unizeug von zuhause aus zu machen und ich gehe fast immer in die Bibliothek dazu. Aber super, dass du für dich so eine tolle Alternative dazu gefunden hast. xxx

  7. Ich arbeite auch meistens einen Tag die Woche von zu Hause und kann dort richtig gut arbeiten und mich konzentrieren. Wegen der Ausstattung ist das Coworking auf jeden Fall eine tolle Alternative zum Homeoffice, aber ich finde Ntzwerken macht auch viel aus.

  8. Das klingt wirklich interessant! Mir ist selbst aufgefallen, dass ich im Büro die 8-9 Stunden einfach effizienter nutze, wenn ich mal am Wochenende daheim für den Blog was schaffen will, wird es meist eher schwierig und das durch Ablenkung.

    Ich betreibe den Blog zwar nur hobbymäßig, aber finde es sehr interessant zu lesen wie du es so machst! :) Lieben Dank Dir für den ausführlichen Bericht!

    1. Ohja, vor allem am Wochenende, wenn alle sich entspannen und man das mitbekommt, fällt die Blogarbeit zuhause doppelt so schwer. Das kenne ich gut.

  9. Liebe Kim,

    ein gelungener Post. Bei uns in der Kleinstadt gibt es leider noch keine Co-Working-Spaces.
    Sonst wäre ich davon sehr angetan. Ich finde es spannend, wenn unterschiedliche Kreative
    aus diversen Bereichen so zusammenkommen und daraus vielleicht auch noch einmal etwas
    ganz Neues entstehen kann.

    Liebst, Elisa
    http://www.elisazunder.de

  10. Ich finde am Coworking Space auch super, das man viele neue Menschen kennenlernt. Man kann sich austauschen und man erweitert sein Netzwerk. Vor allem wenn man auch mal in andere Städte fährt.