DSC_8949_bearbeitet

Wie schon im ersten Part angekündigt, geht es in diesem Post mehr um die besuchten Events. Mit anschließender Rückfahrt und einem kleinem Fazit. Dieser Post ist sehr instagramlastig, da ich mir die meisten Fotos für die Einzelposts aufgespart habe. Daher hier Making-Ofs und Eindrücke vom Handy. Immer die schwere Kamera zu zücken, kann ja auch nerven ;-)

Bread&Butter

Ich hatte dieses Mal im Zuge der Fashion Week zum ersten Mal das Glück, die B&B besuchen zu können. Danke an Jens, an dieser Stelle! Dies ist eine riesige Modemesse, die in und um den stillgelegten Flughafen Tempelhof stattfindet. Dort stellen viele namenhafte Marken, Underground &Streetwear Labels ihre Neuheiten aus.

DSC_8847_bearbeitetcollage_bbbDSC_8748_bearbeitet

Die Bread&Butter war mein erstes Event und leider konnte meine Mutter nicht mit reinkommen. So bin ich nicht all zu lange geblieben, habe aber dennoch versucht alles grob anzuschauen und euch auch meine favorisierten Labels herausgesucht, über die ich noch einmal seperat bloggen werde. 
Insgesamt war ich sehr angetan von der Messe. Man könnte dort gut und gerne mehrere Tage verbringen, um alles wirklich intensiv anzuschauen. Auch der Aufbau war ansprechend, neben der Messe im inneren des Flughafens, gab es auch ein großes Außengelände. Das Motto der diesjährigen Bread&Butter lautete „Carnaval do Brasil“ und das spiegelte sich auch im Design der Cocktailbars und dem Aufbau des Außengeländes wieder. Ich würde mir jederzeit wieder die Messe anschauen, allerdings mit mehr Zeit im Gepäck.

Lavera Showfloor

Zum Lavera Showfloor kam ich, da ich VIP Tickets gewonnen hatte und somit mal auf der Seite stöberte. Da man sich relativ leicht akkreditieren konnte, habe ich auch gleich meine Mutter mit angemeldet. So sind wir Mittwoch Abend los in Richtung Umspannwerk in der Nähe des Alexanderplatzes und waren gleich mal genervt. Es war zum einen unfassbar heiß, zum anderen extrem voll. Klar, es war Opening Night, moderiert von Nazan Eckes und einigen anderen Anwesenden Prominenten. Trotzdem war ich enttäuscht, dass man trotz Akkreditierung mit Sitzplatz keine Garantie hatte, die Show zu sehen. So mussten wir zunächst mit etwa 100 anderen Leuten eine ganz Zeit warten und uns die Show auf dem Übertragungsbildschirm anschauen.

collage_helmutnewton_laveraDSC_8935_bearbeitet

Zum Glück gab es nach jeder Show einen Publikumswechsel und so konnten wir uns noch zwei Designer anschauen. Einmal drin auf dem Showfloor, war das Event auch sehr angenehm. Weißer, minimalistischer Aufbau, nette Moderation von Nazan Eckes und Kollektionen, die mir durchaus gefallen haben. Besonders die Kollektion, des Designers Nikolay Bozhilov hat mir gut gefallen. Noch zu erwähnen sei, an der Stelle, dass sich der Lavera Showfloor, ausschließlich mit Eco Fashion auseinandersetzt. Das heißt es geht um Nachhaltigkeit und Natürlichkeit. Begriffe, die man früher mit selbstgestrickten Ökopullovern in Verbindung brachte. Diese suchte man dort allerdings vergeblich. Insgesamt eine nette Veranstaltung. Als Tipp für die Zukunft an die Organisatoren, wäre eine bessere Organisation und nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zu vergeben, wenn sowieso nicht alle reinkönnen.

Fashionbloggercafé

Eins der meist herbeigesehnten Events der Fashionweek überhaupt. Zumindest für die Bloggerszene. Ich war auch hier zum ersten Mal dabei und wurde nicht enttäuscht.

collage_helmutnewton_fbc1

Zusammen mit meiner lieben Cira und meiner Mutter waren wir vom Anfang bis zum Ende dabei. Geboten wurde alles, was das Bloggerherz begehrt. Workshops, DIY Aktionen, DJ, Cocktails, Prosecco, ein Styling Team und viele Stände. Das beste war allerdings die absolut geniale Location. Das Pier 13. Stylischer wäre unmöglich gewesen. Schade nur, dass zwischenzeitlich ein heftiges Unwetter den Außenbereich etwas verwüstete. Nichtsdestotrotz hatten wir sehr viel Spaß. Ich habe tolle Leute kennengelernt und wiedergetroffen und bin nächstes Mal aufjedenfall wieder mit dabei.

Habe mich übrigens dazu entschlossen auch zum FBC einen seperaten Post zu machen, da ich einfach enorm viele Bilder gemacht habe. Hier also nur ein kleiner Vorgeschmack!

Shootingtime

Wie könnte ich nach Berlin fahren, ohne die Möglichkeit zu nutzen, mit tollen Fotografen zu arbeiten, deren Werke ich sonst nur bei Facebook bestaune? Eben. Daher habe ich die Möglichkeit genutzt und zwei wunderbare Shootings mit Topfotografen gehabt. Zum einen ganz sicher im Studio mit Patric Böttcher und zum anderen etwas abenteuerlicher über den Dächern von Berlin mit Koszki Photography.

20140712_190424_bearbeitetcollage_helmutnewton_seöfie

Die Themen gingen beide natürlich grob in Richtung Fashion. Bei Patric war alles eher etwas knalliger. Bei Koszki kamen die gedeckten Farben zur Geltung. Ich habe schon einige Ergebnisse und bin sehr zufrieden und froh, dass ich die wenige Zeit in Berlin für die Shootings genutzt habe. Einige Fotos bekomme ich noch und sobald ich alle zusammengesammelt habe, werde ich natürlich auch darüber bloggen. Daher in diesem Post ein paar Making Of’s und Selfies. Als Teaser sozusagen.

Abfahrt

Am Tag des WM Finales, ging es dann für uns beide schon wieder zurück in die hessische Heimat. Wir wären beide auch noch länger geblieben, aber man hat ja auch noch andere Verpflichtungen. Also ab in den Fernbus und hoffen, dass kein Stau kommt, denn das Finale muss ja genossen werden. Zum Glück hat, wie auch auf der Hinfahrt, alles problemlos geklappt. Diesmal nur mit anderer Route. 

byebyeberlin

Fazit

Die Woche war bisher wirklich meine schönste Städtereise überhaupt. Das Gleichgewicht zwischen Events, Shootings und Freizeit hat gestimmt. Ich habe fast! alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte und sogar das Wetter hat mitgespielt. Durchschnittlich hatten wir 25°C und die Gewitter waren immer dann, wenn wir sowieso im Trockenen saßen. Ich freue mich schon aufs nächste Mal ♥

Gefallen euch eigentlich, solche Zusammenfassungen? Ich schreibe sie immer ganz gern, auch für mich selbst als Erinnerung, auch wenn ich auf viele genannten Themen in seperaten Posts ja noch einmal genauer eingehe. Würde mich interessieren, was ihr davon haltet!

Share on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

10 thoughts on “On the Go | Berlin Pt.2

  1. Ich wusste doch, dass ich dich schon mal gesehen habe ^^Ich war auch auf der Eröffnungsveranstaltung von Lavera. Das mit dem Warten muss ja schrecklich gewesen sein und generell eine Unverschämtheit. Irgendeinen Vorteil muss der Vip Bonus doch bieten oder? Ich war auf dem Event dank einer Academy von DM und konnte glücklicherweise direkt durchgehen. War aber hoffentlich trotzdem ein schöner Abend für dich.

    Viele Grüße und danke für die tollen Einblicke

    Lisa

  2. hey
    sehr toller post.
    ich liebe deine Outfits und Fotos darin.
    Berlin war lange zeit meine lieblingsstadt und ich habe mir ernsthaft überlegt da hin zu ziehen aber dann machte ich meinen ersten ausflug nach London. jetzt ist London seit einigen jahren meine lieblingsstadt.
    trotzdem fahre ich noch gerne nach Berlin :)

    auf der bread and butter Berlin war ich auch schon einige male geschäftlich.
    jedoch hat sie mich die letzten jahre nicht mehr so überzeugen können.
    nächen winter findet die messe wieder in Barcelona statt. vielleicht gebe ich ihr da noch eine Chance :)
    trotzdem klingt es bei dir auch nach einer coolen Erfahrung :)
    lg
    Olivia
    http://honeybeesandunicorns.blogspot.co.at/

  3. I love your outfits. You were in a very monochrome mood =)
    I really want to see your pictures and model works.

    and sorry cause the article is only in spanish. I will translate it in a few days!

    XXX